News

Hier finden Sie sowohl unsere eigenen Mitteilungen als auch Pressemeldungen,
die wir im Auftrag unserer Mandanten entwickeln und versenden.


Premiere der REAL PropTech Pitches: blackprint Booster bringt mehr als 250 Tech-Unternehmen auf die digitale Bühne

Frankfurt am Main, 19. Februar 2021 – Der auf die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft spezialisierte blackprint Booster veranstaltet das bisher größte PropTech Pitch Event im deutschsprachigen Raum: Am 4. und 5. März 2021 werden mehr als 250 deutsche und internationale PropTechs aus allen Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft auf digitaler Bühne in kurzen Präsentationen ihre Lösungen vorstellen. Dabei bietet sich ihnen die Möglichkeit, auf breiter Plattform vor Real Estate Professionals, Wagniskapitalgebern und potenziellen Kunden aufzutreten. Die Investoren und Unternehmen aus der Bau- und Immobilienwirtschaft erhalten einen umfassenden und effektiven Marktüberblick über PropTech-Lösungen mit Relevanz für den deutschen Markt. Sie profitieren zudem von direkten Produkt-Einblicken und können sich gezielt mit den PropTechs auf der Eventplattform vernetzen.

Sarah Schlesinger, CEO von blackprintpartners, sagt: „Mit den REAL PropTech Pitches bringen wir die spannendsten und relevantesten PropTechs auf die Bühne. Die Digitalisierung ist das entscheidende Instrument für eine nachhaltige Zukunft der Bau- und Immobilienwirtschaft. Trotzdem bestehen auch im Jahr 2021 noch Hürden zwischen der PropTech- und der etablierten Branche. Diese Hürden wollen wir abbauen, indem wir Transparenz herstellen und Dialogmöglichkeiten bieten. So schaffen wir die Basis für zukunftsweisende Kooperationen, die unsere Branche dringend braucht.“

Schönefeld: Quantum erwirbt Mixed-Use-Quartier für deutsche Versorgungswerke

Hamburg, 16.02.2021 — Die Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft hat im Rahmen eines Club Deals die Quartiersentwicklung „Sonnenhöfe“ im brandenburgischen Schönefeld für mehrere berufsständische Versorgungswerke aus Deutschland übernommen. Das gemischt-genutzte Quartier in der Antares-, Aldebaran- und Angerstraße sowie in der Hans-Grade-Allee umfasst eine Gesamtmietfläche von rund 54.000 m2. Verkäufer des Quartiers sind die Deutsche Immobilien Entwicklungs AG und die Eyemaxx Real Estate AG. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Neubauprojekt hält rund 41.400 m2 Wohn-, 11.400 m2 Büro- und 1.200 m2 Gewerbefläche sowie 710 PKW-Stellplätze, teilweise mit E-Ladestationen, vor. Die 607 Wohneinheiten verteilen sich auf vier Bauteile mit insgesamt 17 Hauseingängen, welche in drei Bauabschnitten erstellt werden. Durch einen nachfragegerechten Mix aus Eineinhalb- bis Vierzimmerwohnungen spricht das Projekt eine breite Zielgruppe an. Ansprechend gestaltete Innenhöfe mit Spielplätzen und Sitzgelegenheiten steigern die Aufenthaltsqualität im Quartier. Umfangreiche Dachbegrünungen, eine zukunftweisende Energieversorgung sowie Kindergärten und Schulen in unmittelbarer Umgebung sind nur einige Aspekte der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, auf die in diesem Quartier besonders viel Wert gelegt wurde. Die ersten 367 Wohnungen des ersten und zweiten Bauabschnitts sind bereits fertiggestellt und zu über 75 Prozent vermietet. Für die 240 Wohnungen des letzten Bauabschnitts hat die Vermietung im Januar dieses Jahres begonnen. Die Fertigstellung ist derzeit für Ende des dritten Quartals 2021 geplant.

Speicher M26 vermietet: Mit office one kommen flexible Büroflächen in die Hamburger Speicherstadt

Hamburg, 16. Februar 2021. In die Hamburger Speicherstadt kommt mit office one der erste Anbieter von flexiblen Office-Flächen. Das Unternehmen hat den kompletten
historischen Speicher M26 am Sandtorkai 26 mit 4.150 qm langfristig angemietet. Hamburg Properties hat das Konzept entwickelt und bei der Anmietung beraten. Die Eröffnung des Gebäudes ist für April 2021 vorgesehen. Eigentümerin ist die Hamburger Hafen und Logistik AG, die den zum Weltkulturerbe „Speicherstadt und Kontorhausviertel” gehörenden Block für seine zukünftige Nutzung aufwendig umbaut.

Die Rohbauarbeiten sind abgeschlossen. Derzeit erfolgt der Innenausbau. Der 9- geschossige Speicher wird auf insgesamt 4.150 qm u.a. Platz für ein CoWorking-Bistro, abgeschlossene Büros für kleinere Unternehmen, ganze Büroetagen, CoWorking-Plätze und Konferenzräume bieten. M26 wird zudem einen großen Konferenzbereich mit vier Dachterrassen erhalten, die einen Blick über die Speicherstadt, die Hafencity und die Hamburger Innenstadt bieten. Architektonisch wird der Reiz des Objekts von der Kombination aus historischen Bauteilen und modernen Glas- und Stahlelementen geprägt. M26 befindet sich in zentraler Hamburger Lage direkt am Brooksfleet. “Wir haben frühzeitig erkannt, dass die Speicherstadt optimale Bedingungen für New-Work-Bürolösungen bietet und konnten so nach kurzer Zeit der Vermarktung office one als neuen Mieter gewinnenDie Stadt gewinnt damit hoch attraktive, stark nachgefragte Büroflächen”, sagt Thomas Löffler,Geschäftsführer von Hamburg Properties.

Pegasus Capital Partners blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück

Erlangen, 10. Februar 2021 – Der Funding- und Investmentmanager Pegasus Capital Partners (Pegasus) aus Erlangen hat seinen Wachstumskurs auch 2020 fortgesetzt und konnte im vierten Jahr in Folge ein zweistelliges Millionenergebnis erwirtschaften. Dem auf Mezzanine- Kapital spezialisierten Investmenthaus ist es im vergangenen Jahr erstmals in seiner Firmengeschichte gelungen, die Marke von zwei Milliarden Euro an Projektvolumen zu überschreiten. Die Assets under Management belaufen sich auf rund 950 Millionen Euro. Nach 2019 wurde Pegasus außerdem zum zweiten Mal mit dem Scope Award als „Bester Asset Manager“ in der Kategorie „Institutional Real Estate Specialist“ ausgezeichnet. Bestätigt wird die abermalige Auszeichnung durch die Verbesserung des Scope Ratings von A+ auf AA-.

„Wir haben ein herausforderndes und ereignisreiches Jahr 2020 erlebt. Trotz der Pandemie konnten wir abermals signifikant wachsen“, sagt Dr. Matthias Hubert, geschäftsführender Gesellschafter bei Pegasus Capital Partners. „Das Mezzanine-Geschäft wird durch die anhaltende Niedrigzinsphase und die eingeschränkte Handlungsfähigkeit klassischer Kapitalgeber begünstigt. Und mit unserem Projektentwicklungs-Know-how konnten wir Projekte unserer Geschäftspartner auch in unruhigerem Fahrwasser auf Kurs halten. Wir werden weiter flexibel auf Marktopportunitäten reagieren und unser Geschäftsmodell gezielt erweitern.“

Quantum baut Parkhaus-Portfolio in den Niederlanden aus

Hamburg, 09.02.2021 — Quantum hat ein Parkhaus im niederländischen Dordrecht für institutionelle Investoren aus Deutschland erworben. Die Immobilie ist in den Bestand der durch die Quantum Immobilien KVG verwalteten Investment KG „City Parking Netherlands“ übergegangen. Mit dem Vehikel investiert Quantum in ausgewählte Parkhäuser in niederländischen Wachstumsregionen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das 1991 erbaute Parkhaus liegt an der Fußgängerzone in der Korte Kolfstraat 235 in unmittelbarer Nähe zur Shopping-Passage „Drie Vriendenhof“. Es verfügt über 404 PKW-Stellplätze und ist an den niederländischen Marktführer in der Parkraumbewirtschaftung, Q-Park, vermietet. Durch die zentrale Lage im Stadtzentrum von Dordrecht zieht das Parkhaus unterschiedliche Nutzer, z.B. Besucher des „Drie Vriendenhof“ oder der Altstadt sowie die Bewohner der benachbarten Wohnbebauung an.

„Die Niederlande gehören zu den attraktivsten Märkten für das Off-Street-Segment“, sagt Martin Berghoff, Leiter Transaktion bei der Quantum Immobilien KVG. „Es gibt eine stringente Parkraumpolitik mit dem Ziel, Autos von der Straße in die Parkhäuser zu bringen. Ein begrenztes Angebot an Stellplätzen und im internationalen Vergleich dynamische Parktarife machen Investitionen in ausgewählte Parkhäuser sehr attraktiv. Durch lange Mietvertragslaufzeiten mit bonitätsstarken Betreibern erreichen wir außerdem eine hohe Krisenresilienz.“

Nach Ausschreibungsverfahren durch Westbridge: RFR verpflichtet SPIE für die Verwaltung von 135.000 m² in Frankfurt

Frankfurt am Main, 29. Januar 2021 – Die FM-Consulting-Sparte des ESG- und Betriebskostenspezialisten Westbridge Advisory (Westbridge) hat der RFR Management GmbH im Rahmen einer umfassenden FM-Ausschreibung einen neuen Facility Manager für sein gesamtes Frankfurter Immobilienportfolio mit rund 135.000 m2 Fläche vermittelt: die SPIE GmbH. Zum sechs Liegenschaften umfassenden Bestand zählen prominiente Objekte wie das Bienenkorbhaus im Zentrum der Mainmetropole an der Konstablerwache, das Westendgate an der Messe mit dem Ankermieter Marriott International und der von Hadi Teherani entworfene Gebäudekomplex „Flare of Frankfurt“ in unmittelbarer Nähe zur Hauptwache. Die weiteren Gebäude befinden sich auf der Einkaufsmeile Zeil, an der Theodor-Heuss-Allee und an der Goethestraße.

Nach einer ganzheitlichen Gebäude- und Datenanalyse erstellte Westbridge Real Estate Solutions zunächst einen dezidierten Anforderungskatalog für eine Neuausschreibung der FM- Dienstleistungen. Auf Basis dieser Daten wurden sämtliche Wartungs- und Prüfpflichten ermittelt und anschließend ein umfassender Rechtspflichtenkatalog für die Sicherstellung der Betreiber- und Verkehrssicherungspflichten entwickelt. In diesem Rahmen wurden neben Leistungsstandards aus dem Technischen Gebäudemanagement wie Prüfungs-, Wartungs-, Hausmeister- und Notbereitschaftsdienste auch jene aus dem Infrastrukturellen Gebäudemanagement wie Glas- und Fassadenreinigungsdienste sowie zum Teil auch Sicherheits- und Empfangsdienste bestimmt. Im letzten Schritt begleitete Westbridge RFR in der Aufbereitung der Ausschreibungs- und Vertragsunterlagen und unterstütze zudem den gesamten Bieterprozess bis zur finalen Vergabe des Mandats.

Quantum und Universal-Investment kaufen Wohnquartier in Hamburg für die Bayerische Versorgungskammer

Hamburg, 29.01.2021 — Die Quantum Immobilien KVG und die Fonds-Service-Plattform Universal- Investment haben im Rahmen eines Forward Deals 366 Wohnungen am Überseering 30 in der Hamburger City Nord für die Bayerische Versorgungskammer (BVK) angekauft. Mit der Transaktion hat Quantum die Wohnungen für ein durch die Universal-Investment-Luxemburg administriertes Vehikel der BVK gesichert. Quantum übernimmt langfristig das Asset Management der Wohnungen. Verkäufer ist ein Joint-Venture aus dem Projektentwickler und Bauunternehmen Richard Ditting GmbH & Co. KG sowie der PEG - Projektentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Erst im September 2020 ist das Joint Venture für die Entwicklung und den Bau des Großprojekts IPANEMA gegründet worden und planmäßig wurde im Dezember 2020 mit den Bauarbeiten begonnen. Die Fertigstellung für die Wohnungen soll bis Ende 2023 erfolgen.

Die freifinanzierten Wohnungen mit einer Gesamtmietfläche von rund 27.500 m2 werden hochwertig ausgestattet und verfügen je nach Lage über Loggien bzw. Terrassen. Der geplante Wohnungsmix mit einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von rund 75 m2 ist auf vielfältige Zielgruppen zugeschnitten. In der hauseigenen Tiefgarage werden zahlreiche PKW-Stellplätze, teilweise mit E-Ladestation, errichtet. Zudem sind auf dem Areal über 950 Fahrradstellplätze vorgesehen. Die auf zwei Baukörper verteilten Wohneinheiten sind Teil der zukunftsorientierten Stadtquartiersentwicklung „Ipanema“. Auf einem rund 28.500 m2 großen Grundstück entsteht ein unter nachhaltigen Gesichtspunkten geplantes, gemischt genutztes Ensemble mit insgesamt 520 sowohl freifinanzierten und als auch geförderten Wohnungen, sowie einen Büroturm mit 17.350 m2 Büro- und 1.850 m2 Gewerbefläche. Bereits für die Entwicklung der energieeffizienten Gebäude werden zertifizierte Baustoffe verwendet. Eine extensive Dachbegrünung und großzügige Grünflächen mit hoher Aufenthaltsqualität unterstreichen den Nachhaltigkeitsansatz.

Quantum übernimmt in Berlin, Hamburg und Tübingen Wohnimmobilien für über EUR 185 Mio.

Hamburg, 20.01.2021 — Die Quantum Immobilien KVG hat fünf Wohnimmobilien verteilt auf Berlin, Hamburg und Tübingen für mehr als EUR 185 Mio. erworben. Mit den Objekten verstärkt Quantum mehrere Immobilien-Spezialfonds, die das Unternehmen für institutionelle Investoren verantwortet. Die Immobilien wurden allesamt 2020 fertigstellt und umfassen insgesamt rund 500 Wohnungen mit einer Mietfläche von über 37.000 m2.

Knut Sieckmann, Leiter Assetmanagement Wohnen bei der Quantum Immobilien KVG, sagt: „Durch bewährte, langfristige Beziehungen konnten wir uns im Rahmen von Forward Deals hochwertige Core- Immobilien für unsere Fonds sichern. Bei den Ankaufskriterien standen vor allem innenstadtnahe Lagen mit sehr guter Verkehrsanbindung im Fokus. Wir haben auch ökologische Kriterien bei der Auswahl der Immobilien berücksichtigt: Teilweise erfüllen die Objekte einschlägige KFW-Effizienzhaustandards, sind mit Ladestationen für Elektroautos oder Photovoltaikanlagen ausgestattet.“

Der Ankauf in der Bundeshauptstadt erfolgte in der Talstraße 3. Es handelt sich um zwei von sechs Punkthäusern des Projektes „immergrün“ mit 9.500 m2 Mietfläche verteilt auf 132 Wohnungen. Verkäufer des Objektes ist ein Joint Venture aus der UBM Development und einem Family Office. Der Immobiliendienstleister Strategis hat die Transaktion vermittelt; für die rechtliche Due Diligence zeichnete die Kanzlei Jebens Mensching verantwortlich.

PlanRadar setzt Wachstum auch 2020 trotz Corona-Krise fort

Wien – PlanRadar, Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und Immobilienprojekten, hat auch 2020 sein Wachstum weiter fortgesetzt. Trotz eines durch die COVID-19-Pandemie herausfordernden Marktumfeldes hat das PropTech seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt und weitere acht Standorte in Russland, Polen, Rumänien, Schweden, Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden eröffnet. PlanRadar agiert nun in 46 Ländern weltweit. Die Zahl der Kunden stieg deutlich auf über 10.000 mit 80.000 Nutzern, die die Software für verschiedene Aufgaben im Bau- und Immobilienwesen verwenden.

Auch auf dem deutschen Markt konnte PlanRadar seine Marktposition weiter ausbauen. So konnte PlanRadar unter anderem das Bauunternehmen AUG PRIEN und das Projektentwicklungsunternehmen Gröner Group als Neukunden gewinnen. Weitere lokale Bestandskunden sind unter anderem die Allianz AG, die Siemens AG, die REWE Group und die HPA Hamburg Port Authority.

Ibrahim Imam, Co-CEO bei PlanRadar, sagt: „Die Corona-Krise hat unseren Kunden nochmals deutlich gemacht, wie hilfreich und effizient der Einsatz von digitalen Tools auch gerade in solchen Ausnahmesituationen ist. So haben sich die die Zugriffe auf unsere Lösung Anfang März vor der Pandemie, von täglich zwölf Millionen auf 14 Millionen Mitte April erhöht. Mittlerweile haben wir eine tägliche Nutzungsrate von über 20 Millionen Zugriffen.“

Immobilienwirtschaft bleibt optimistisch: Kauflaune der Investoren ungetrübt – 2021 stärkere Spaltung in Gewinner und Verlierer erwartet

Die deutsche Immobilienwirtschaft blickt trotz der anhaltenden Corona- Pandemie zuversichtlich auf das Jahr 2021. Auch der zweite harte Lockdown im Dezember 2020 mitten in der Jahresendrally am Transaktionsmarkt hat die überwiegend positive Stimmung unter den Investoren nicht gedrückt: 88 Prozent der befragten Marktteilnehmer halten trotz des neuerlichen Lockdowns an ihrer Investmentstrategie für 2021 fest, 80 Prozent planen weiter anzukaufen – ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein Drittel der Investoren erwartet jedoch in diesem Jahr eine stärkere Spaltung der Branche in Gewinner und Verlierer. All das zeigt der neue „Investment Pulse 2020/21“ von Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC). Die mittlerweile sechste Investoren-Umfrage führte EVIC von Oktober bis Dezember 2020 online und telefonisch durch. Befragt wurden assetklassenübergreifend insgesamt 221 Investoren der Immobilienbranche.

„Unsere neue Investoren-Umfrage zeigt deutlich, dass die Priorität der Investoren auf einem weiteren Bestandsaufbau durch Zukäufe liegt. Keiner der Befragten rechnet mit einem übergreifenden Pessimismus in der Branche“, sagt Kai Wolfram, geschäftsführender Gesellschafter von EVIC. „Vor allem bei institutionellen Investoren ist der Kapitaldruck weiterhin hoch. Das wird den Produktmangel bei guten Objekten in den kommenden Monaten weiter verschärfen – auch außerhalb der Big 7.“